Das Yak (Bos grunniens) ist ein im tibetischen Hochland gebürtiges Rind, das sich durch seine imposante Größe, sein dickes Fell mit langen dunklen Haaren und großen und vergrößerten Hörnern auszeichnet.

Der Yak wird auch als tibetischer Ochse bezeichnet. Er wird in vielen Gegenden Zentralasiens gezüchtet, wo er eine Schlüsselrolle in ländlichen Subsistenzwirtschaft spielt.

Die domestizierten Arten können am Widerrist anderthalb Meter hoch sein und sogar mehr als fünf Zentner wiegen. Der wilde Yak, der jetzt seltener ist, wird sogar noch größer, so dass erwachsene Männer eine Widerristgewicht von mehr als einer Tonne und zwei Meter übersteigen können.

Yak 2019 | Eigenschaften, Verwendung und Nutzen von Yak-Wool-Kleidung

Yakwolle wird traditionell von tibetischen und mongolischen Nomaden zur Herstellung von Kleidern, Vorhängen, Seilen und Decken verwendet. Vor kurzem hat diese kostbare und sehr teure Faser auch den westlichen Luxusstrickwaren-Sektor erreicht

Das Yak (Bos grunniens) ist ein im tibetischen Hochland gebürtiges Rind, das sich durch seine imposante Größe, sein dickes Fell mit langen dunklen Haaren und großen und vergrößerten Hörnern auszeichnet.

Der Yak wird auch als tibetischer Ochse bezeichnet. Er wird in vielen Gegenden Zentralasiens gezüchtet, wo er eine Schlüsselrolle in ländlichen Subsistenzwirtschaft spielt.

Die domestizierten Arten können am Widerrist anderthalb Meter hoch sein und sogar mehr als fünf Zentner wiegen. Der wilde Yak, der jetzt seltener ist, wird sogar noch größer, so dass erwachsene Männer eine Widerristgewicht von mehr als einer Tonne und zwei Meter übersteigen können.

Yakwolle

Neben der Verwendung als Packtier zum Pflügen und Transportieren sowie als Milch-und Derivatequelle spielt der Yak auch eine wichtige Rolle in seiner Wolle.

Wie die Cashmere-Ziegen stammt auch der Yak aus dem tibetischen Hochland, wo er in besonders großen Höhen zwischen 4.000 und 6.000 Metern lebt. Um sich den eher feindlichen Umweltbedingungen anzupassen, die durch extrem niedrige Wintertemperaturen und starke Temperaturschwankungen gekennzeichnet sind, hat der Yak mehrere Anpassungen entwickelt, z. B. die verringerte Anzahl an Schweißdrüsen, große Herzen und Lungen sowie eine starke Extraktionsfähigkeit Sauerstoff aus dem Blut. Eine andere Form der Anpassung ist das dicke Fell, das aus drei Mänteln besteht, von denen die innerste (Unterwolle genannt) dünner, wärmer und flauschig ist.

Die Haare der innersten Schicht des Yaks haben einen Durchmesser von etwa 16 bis 20 Mikrometern, vergleichbar mit dem der besten Merinowolle und sehr nahe an dem von Cashmere. Sie ist warm und sehr weich und ermöglicht es, sehr feine Stoffe zu erhalten, die normalerweise dunkel, aber auch hell sind, abhängig vom Tierhaar. Der Yak entwickelt diese sehr feine Wolle auf natürliche Weise im Winter und verliert sie im späten Frühling / Frühsommer; Daher wird es normalerweise im Frühjahr vor der Sommerhäutung geerntet

Ähnlich wie bei Cashmere-Ziegen wurde die Herstellung von Yak unter unumstößlichen Umweltbedingungen gefördert, um ausreichende Mengen an feiner und hochwertiger Wolle zu entwickeln, die eine intensive Bewirtschaftung verhindern und die Verfügbarkeit des Materials beeinträchtigen. Yakwolle ist daher besonders teuer und wird für hochmodische Kleidungsstücke verwendet, die oft mit extrafeiner Merinowolle oder Kaschmir gemischt werden.